Innergemeinschaftliche Lieferungen

Seit Inkrafttreten der gesetzesvertretenden Verordnung Nr. 191/2021 sind ab 01. Dezember 2021 für die Steuerbefreiung von innergemeinschaftlichen Lieferungen folgende Voraussetzungen notwendig:

  • es handelt sich um eine entgeltliche Eigentumsübertragung;
  • die Waren sind vom italienischen Verkäufer oder dem Käufer bzw. von einem Dritten in ihrem Auftrag in ein anderes EU-Land geliefert worden und der Empfänger bzw. Käufer der Ware ist ein dort ansässiges oder identifiziertes Unternehmen;
  • der Käufer hat dem italienischen Verkäufer seine MwSt.-Identifikationsnummer mitgeteilt und letzterer hat die Gültigkeit dieser MwSt.-Identifikationsnummer über die MIAS/VIES Datenbank geprüft;
  • der italienische Verkäufer hat die innergemeinschaftliche Lieferung in der zusammenfassenden Meldung der EU-Verkäufe (INTRASTAT) angegeben.