Förderungsmaßnahmen 2022 für die Wirtschaft

Sehr geehrte/r Kunde/in,

auch im heurigen Jahr unterstützt die autonome Provinz Bozen ansässige Unternehmen bei ihren geplanten Investitionen.

Eine dieser Förderungen zielt auf die materiellen und immateriellen Investitionen durch Kleinst- und Kleinunternehmen ab. Die Förderung wird in Form eines Verlustbeitrages in Höhe von 20% der förderbaren Kosten und, aufgrund der beschränkten Geldmittel, anhand eines Wettbewerbssystem vergeben. Diese Fördermaßnahme gilt nur für die Bereiche Handwerk, Industrie, Handel und Dienstleistung, der Bereich Tourismus ist von dieser Förderung ausgeschlossen. Das Beitragsgesuch muss vor Beginn der Investition und bis spätestens 30. April 2022 online eingereicht werden.

Eine weitere Fördermaßnahme sieht einen Beitrag zur Entwicklung der Elektromobilität (Elektrofahrzeuge oder Heimladestationen) vor. Auch diese Förderung wird in Form eines Verlustbeitrages gewährt, und das Beitragsgesuch muss vor Beginn der Investition online eingereicht werden.

Neben den obengenannten Fördermaßnahmen gibt es noch weitere in den Bereichen Internationalisierung, Nahversorgungsdienste und Ausbildung, Beratung und Wissensvermittlung.

Nach Abgabe des Beitragsgesuches wird dem Antragsteller mittels PEC (seitens der Provinz BZ) der sogenannte CUP-Code (Einheitlicher Projektcode) mitgeteilt. Dieser ist ab Erhalt des vorgenannten Schreibens auf sämtliche buchhalterische Unterlagen (Rechnungen, Leasingverträge usw.), die sich auf das Förderansuchen beziehen, anzubringen (Gesetz Nr. 120/2020). Der Erhalt des CUP-Codes stellt noch keine Zulassung zum Beitrag dar, diese wird, bei Erfüllung der Voraussetzungen, durch eine separate Maßnahme erfolgen.

Sollten Sie weitere oder noch spezifischere Fragen zu den oben genannten Fördermaßnahmen haben, können Sie sich gerne an unser Büro wenden; oder sich direkt über die Homepage der autonomen Provinz Bozen informieren.