Beilegung der Steuerzahlkarten aus unterlassenen Zahlungen

Es wird eine neue Abfindung für die Steuerzahlkarten im Zusammenhang mit Steuern und Sozialbeiträgen eingeführt, die ordnungsgemäß deklariert, aber nicht abgeführt wurden. Die Beilegung betrifft Beanstandungen, welche den Einhebungsbeauftragten in den Jahren 2000 bis 2017 anvertraut wurden. Die Begünstigung gilt nur für natürliche Personen, die einen sog. ISEE-Index für ihre Familie („su base familiare“) bis zu 20.000,00 Euro haben. Gesellschaften und Körperschaften sind ausgeschlossen. Die Begünstigung besteht darin, dass Strafen und Verzugszinsen ex Art. 30 DPR 602/73 zur Gänze nachgelassen werden, zu zahlen sind dagegen:

  • 16% der Steuer und der sonstigen Zinsen, wenn der ISEE-Index bis zu 8.500,00 Euro beträgt;
  • 20% der Steuer und der sonstigen Zinsen, wenn der ISEE-Index über 8.500,00 Euro und bis zu 12.500 Euro beträgt;
  • 35% der Steuer und der sonstigen Zinsen, wenn der ISEE-Index über 12.500,00 Euro und bis zu 20.000 Euro beträgt;

Das Verfahren beginnt mit einem entsprechenden Antrag des Steuerzahlers an den Einhebungsbeauftragten (“Agentur für Einnahmen-Steuereinhebung”) bis zum 30.4.2019.