Aufschub Steuerzahlungen Dezember

Die Ausgleichverordnung 4 („ristori-quater“) sieht für Unternehmen und Freiberufler einen Aufschub für die im Dezember fälligen Steuerzahlungen auf den 16. März 2021 vor, sofern eine der folgenden Voraussetzungen erfüllt wird:

  • Die Erlöse vom Vorjahr liegen unter 50 Millionen Euro und im November 2020 wurde ein Umsatzrückgang von mindestens 33 Prozent gegenüber November 2019 verzeichnet;
  • Die Tätigkeit des Unternehmens wurde mit Art. 1 der Verordnung des Ministerpräsidenten vom 3. November 2020 eingeschränkt (z.B. Schwimmbäder, Fitnessstudios, Freizeitparks);
  • Es handelt sich um einen Gastronomiebetrieb mit Sitz oder Tätigkeitsort in einer roten oder orangen Zone;
  • Es handelt sich um einen Beherbergungsbetrieb oder um eine Reiseagentur mit Sitz oder Tätigkeitsort in einer roten Zone;
  • Die Tätigkeit wird in einem laut Anhang 2 (siehe Beilage) des Gesetzesdekret 149/2020 angeführten Sektors ausgeübt und der Sitz oder Tätigkeitsort befindet sich in einer roten Zone;
  • Die Tätigkeit wurde nach dem 30. November 2019 aufgenommen.

Wird eine einzige der genannten Bedingungen erfüllt, können die am

  • 16. Dezember 2020 fälligen Lohnsteuern und Sozialabgaben,
  • 16. Dezember 2020 fällige MwSt.-Abrechnung November und
  • 28. Dezember 2020 fällige MwSt.-Vorauszahlung

auf den 16. März 2021 ohne Zinsen und Strafen aufgeschoben werden. Die aufgeschobenen Steuerzahlungen können auch in vier gleichbleibenden monatlichen Raten eingezahlt werden, die erste Rate muss wiederum bis 16. März 2021 beglichen werden.